fucking acoustic shit

Montag, 29. Oktober 2007

Ein ohnehin grandioser Sonntag mit einer Stunde mehr Schlaf (zumindest theoretisch) und einem fantastischen Brunch 😉 fand in dem Konzerterlebnis 2007 seinen Höhepunkt. Nachdem der pansen vom Bahnhof abgeholt und durch GT geführt wurde, machten wir uns kurz nach sechs hochmotiviert auf den Weg nach Oberhausen.

Foo Fighters

Probleme gab es bei der Anreise und Parkplatzsuche vor Ort keine. Mit den Öffentlichen hätte man in dieser futuristischen Haltestelle ankommen können.

Foo Fighters

Vom Parkhaus 2 / Parkdeck 1 schafften wir es relativ schnell in die König Pilsener Arena.

Foo Fighters

Das an diesem Abend keine Schulband spielen würde, war beim Blick auf das Publikum und die Preise für eine „Jackenabgabe“ schnell klar.

Foo Fighters

Auf dem Weg zu unseren „tollen“ Plätzen ließen wir uns natürlich noch genüsslich ein König Pilsener schmecken 😀

Foo Fighters

Die Sportfreunde Stiller heizten als Vorband die Massen schon mal ein wenig an, naja zumindest versuchten sie es. Dies war eigentlich der einzige Moment wo es ganz gut war, Sitzplatztickets zu haben.

Foo Fighters

Vor dem MainEvent musste natürlich noch das gute Equipment auf die Bühne. So langsam füllten sich dann auch die letzten Plätze unter dem Dach.

Foo Fighters

Gegen neun war es dann endlich soweit und die Foo Fighters betraten die Bühne und legten mit „The Pretender“ gleich mal los wie die Feuerwehr. Zu diesem Zeitpunkt fand ich die Karten dann nicht mehr ganz so toll 😉

Foo Fighters

Den Spaß und die gute Laune haben wir uns dadurch aber natürlich trotzdem nicht vermiesen lassen.

Foo Fighters

Die Foos verzichten auf die große Show und stellen die Musik in den Vordergrund und das ist auch gut so!

Foo Fighters

Oberhausen tat sich, vielleicht aufgrund der Halle, ein wenig schwer. Den Foo Fighters schien es aber völlig egal zu sein ob sie für die ersten 10 Reihen oder 10.000 Leute spielen.

Foo Fighters

Zur Halbzeit gab’s dann ein paar ausgewählte Songs in einer Acoustic-Version, darunter auch „My Hero“ 😉

Foo Fighters
WDR / Jens Becker

Ich bin immer noch ein wenig geflashed von der Energie die Dave Grohl auf der Bühne ausstrahlt, allein dafür hat sich der Ausflug gelohnt.

Foo Fighters

„Everlong“ gab’s diesmal nicht am Ende des Sets. Dafür gehörte „Aurora“ zu den letzten Stücken und war live ein echtes Erlebnis.

Foo Fighters

Mit „Best of You“ fand das geniale Konzert seinen krönenden und lauten Abschluss. Ein wenig angeschlagen war meine Stimme heute dann doch.

Irgendwie haben sie die Haare bei einem von uns wohl im Verlauf des Events ein wenig selbstständig gemacht 😉

Foo Fighters

Suchbild: Wo ist der pansen? 😀

Das Anstehen nach dem Konzert an der Garderobe war ein wenig nervig, dafür habe ich aber gehört, dass es vielleicht im Frühjahr ein Wiedersehen geben wird, sofern man denn will. Ich will auf jeden Fall 🙂

Gib deinen Senf dazu

Ein Kommentar zu “fucking acoustic shit”

  1. can you hear me? | spree1's daily dime pingt:
    1

    […] liegt ja nun schon eine ganze Weile zurück und damit leider auch das Highlight dieses Monats, das Foo Fighters Konzert in Oberhausen. Also gestern einfach ein wenig früher Feierabend gemacht, ab ins Auto und mal locker, fluffig ~450 […]

Kommentar abgeben

You must be logged in to post a comment.