the departed

Donnerstag, 17. Januar 2008

Mal wieder bin ich ein wenig spät dran, aber da ich von „The Departed“ bisher nur Gutes gehört habe, gab ich dem Film eine Chance.

Martin Scorsese inszeniert in seinem Film mehr als eindrucksvoll den Kampf der Massachusetts State Police gegen die Reste der Irischen Mafia. Um sich gegenüber dem Anderen einen Vorteil zu verschaffen, versuchen beide Parteien jeweils einen Maulwurf in die Reihen des Gegenübers einzuschleusen. Schnell wird klar das beide Seiten diese grandiose Idee hatten und nun alles versuchen um die Plaudertasche unter den eigenen Leuten auffliegen zu lassen. Bis zum Ende bleibt die Story spannend und erfährt doch die eine oder andere überraschende Wendung.

Neben einer soliden Geschichte sind fähige Darsteller der Schlüssel zu einem guten Film und bei „The Departed“ kann sich LineUp mit Jack Nicholson, Matt Damon, Leonardo DiCaprio, Martin Sheen, Alec Baldwin und Mark Wahlberg mehr als sehen lassen. Letzterer hat mir übrigens am besten gefallen.

wertung wertung wertung wertung wertung wertung wertung wertung wertung wertung

Ein sehr guter Streifen der mit seiner Laufzeit von gut zweieinhalb Stunden kein Problem hat. Ach und an alle Möchtegernregisseure da draußen, mit „gimme shelter“ von den Stones kann man absolut gar nichts falsch machen 😉

Gib deinen Senf dazu

2 Kommentare zu “the departed”

  1. pansen sagt:
    1

    Es ist schon etwas länger her, dass ich diesen Film gesehen habe. Ich war aber über die gesamte Länge von 2,5 Stunden gespannt. Oft dachte ich „Hallo! Was soll da noch kommen?“, nur um gleich wieder verblüfft zu werden. Wirklich ein hervorragende Geschichte mit excelenten Darstellern, 9 von 10.

  2. Max sagt:
    2

    Danke für den Tipp. Wusste nicht, ob ich mir diesen Film ansehen werde. Ins Kino wäre ich auf jeden Fall nicht gegangen (mag Leonardo nicht so sehr). Auf Mark Wahlberg stehe ich aber total. Auf DVD werde ich mir den Leckerbissen dann mal ansehen.

Kommentar abgeben

You must be logged in to post a comment.