indiana jones and the kingdom of the crystal skull

Montag, 07. Juli 2008

Vor gut 20 Jahren lief Dr. Henry Jones das letzte mal über die Kinoleinwand. 2008 kann man ihn bei seinem neusten Abenteuer begleiten und ich hab dies in der letzten Woche nun auch endlich geschafft.

In „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ versucht man zum Glück nicht, die zeitliche Differenz zum dritten Teil zu leugnen und so ist es für den Zuschauer kein Problem im Gesicht von Harrison Ford die eine oder andere deutliche Falte zu erkennen (im ersten Moment ist es allerdings doch ein wenig schockierend). Auch das Umfeld geht mit der Zeit und so sind nicht mehr die bösen Nazis die Gegner von Indianer Jones sondern die Russen, mit denen sich die USA schon mächtig im kalten Krieg befinden. Die ersten Minuten des Films inkl. Atombombentest bringen einen schon gut rein.

Die eigentliche Story war nicht so wirklich mein Fall, vor allem für das Ende muss ich doch Punkte abziehen. Diese ganze Sache mit den Außerirdischen ist mir ein wenig zu dick aufgetragen. Der Heilige Gral und die Bundeslade waren sicherlich auch keine irdischen Güter, allerdings waren sie mir sympathischer als Teile des Skelettes eines Aliens 🙁 Das erinnert mich zu sehr an Akte X als an Indianer Jones.

wertung wertung wertung wertung wertung wertung wertung wertung wertung wertung

Handwerklich ist der Film gut gemacht und bekommt durch die musikalische Untermalung von John Williams auch schnell das bekannte Flair. Die Szene im Dschungel (Tarzan und Auto+Baum+Klippe) waren für meinen Geschmack aber wieder too much.

Ihr Mächtigen in Hollywood, bitte, auch wenn der Film sehr viel Geld in eure Kassen gespült hat, so bitte denkt nicht einmal an einen fünften Teil!

Gib deinen Senf dazu

2 Kommentare zu “indiana jones and the kingdom of the crystal skull”

  1. pansen sagt:
    1

    Ich muss mich dir anschließen und ebenfalls sagen, dass die geschichte mit den Aliens zu abwegig ist. Bei der Bundeslade und dem heiligen Gral handelt es sich immerhin um Relequien der christlichen „Mythologie“. Beide stellen doch einen glaubhafteren Bezug zu Archäologie her als Alienskelette. Über die von Spree1 angesprochenen zwei Szenen im Dschungel kann ich auch nicht ganz hinwegsehen, in den anderen Filmen kamen mir Stunts immer eswas machbarer vor. Ich würde trotzdem 7 von 10 vergeben.

  2. lance sagt:
    2

    Ich hatte mich richtig gefreut auf den Film und bin voller Vorfreude ins Kino gepilgert, doch dann der Schock. Das Ende kann doch nur ein schlechter Scherz sein. Das kann ich nicht glauben. Daran wurde nun zwei Dekaden lang getüftelt und gefeilt und immer wieder neue Drehbuchentwürfe geschrieben. Da lache ich mich tot. Dafür noch Geld verlangen ist eine Frechheit. Ich war bis zum Showdown eigentlich noch guter Stimmung und fragte mich schon ob denn die Kritik berechtigt war. Der Film war bis dahin in meinen Augen weit weniger schlimm als befürchtet, ich fand ihn sogar richtig gut und dann sowas….Ich schließe mich Spree an und hoffe auf keinen fünften Teil.

Kommentar abgeben

You must be logged in to post a comment.