leaving with a smile on my face

Mittwoch, 07. Juli 2010

Eine kleine Nachlese zum Halbmarathon in Hamburg. Nach den Ereignissen in München stand dieses Laufevent unter dem Motto „zurück zum Spaß“, also weg von Marschplänen, Zwischenzeiten, Uhren und falschen Ambitionen. Mit dem 16. hella-Halbmarathon war auch der entsprechende Rahmen schnell gefunden, bzw. stand seit letztem Jahr Kreta eigentlich schon fest. Auf den Inselurlaub datiert nämlich ein Wetteinsatz, den ich mit dem Lauf durch die Elbestadt einlösen wollte/musste/durfte.

halbmarathon

Mittelmäßig vorbereitet, aber mit leckerer Pasta vom Vorabend in den Beinen sowie einem Grinsen im Gesicht, ging es am Sonntag früh zum Start nach St. Pauli. Die Streckenführung war ok und entgegen letzter lokaler „Panikmache“ vom Höhenverlauf doch nicht ganz so schlimm wie angenommen. Das schöne Teilstück an der Außenalster, der Schatten im Walltortunnel konnten die heißen Temperaturen bzw. meine miese Vorbereitung aber nicht wett machen.

halbmarathon

Nach 2:30:51 überquerte ich die Ziellinie auf der Rothenbaumchaussee und fügte meiner persönlichen Bilanz über die 21,0975km einen neuen Negativrekord hinzu:

19.08.2007: 2:11:37
06.04.2008: 2:08:46
17.08.2008: 2:03:01
17.05.2009: 2:07:51
09.05.2010: 2:18:54
27.06.2010: 2:30:51

halbmarathon

Mit Blick auf meine summierten Wettkampf-Career-Stats, 126,585km in 13:21:00, werde ich wohl nun von der Halbmarathondistanz verabschieden und die 10km-Runde willkommen heißen. Mit dem „Gesund beginnt im Mund“-Lauf (heißt wirklich so!) ist das erste entsprechende Laufevent auch schon gefunden. Eine Runde hat dabei zwar 10,6km, aber hey, wir wollen es am Anfang doch nicht zu genau nehmen 😉

halbmarathon

Nach der grundlegenden Erholung meines Körpers im Zielbereich ging es anschließend in die Sporthalle Hamburg zu den Finalspielen der DHM 2010 im Basketball. Aufgrund eines guten taktischen Spielplans waren alle Begegnungen kurz nach 16Uhr beendet und es konnte gemeinschaftlich das 4:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen England bejubelt werden.

Der Vollständigkeit halber, insgesamt belegte ich in Hamburg den Platz 2809 von 2922 und in meiner Altersklasse 462 von 475 😀

Gib deinen Senf dazu

4 Kommentare zu “leaving with a smile on my face”

  1. pate sagt:
    1

    hmm… ich weiß wirklich nicht, was ich dazu sagen soll. ein bisschen verwundert bin ich ja schon – oder enttäuscht? ich wünsche dir jedenfalls viel glück / erfolg auf der halbdistanz. den hermannslauf muss ich dann wohl irgendwann alleine machen, oder? 😉

  2. spree1 sagt:
    2

    Ich kann’s dir nicht erklären, will ich eigentlich auch nicht 😀 Zum Thema mim@Hermannslauf muss ich gerade gut lachen, danke für diesen Moment 😛 😉

  3. pate sagt:
    3

    yeah, well. Ich gebe zu, dass ich auch ein bisschen grinsen musste, als ich auf „Kommentar senden“ gedrückt habe – aber nur, weil ich mir vorgestellt habe, wie ich beim Herrmannslauf auch vor dir ins Ziel einlaufe…
    Für diesen Moment danke ich _Dir_ 😀

  4. hello again | spree1's daily dime | 4th year and counting pingt:
    4

    […] Tür des DLR. Letzten Samstag habe ich meiner Laufkarriere einen weiteren Lauf hinzugefügt. Nach dem vermutlichen Abschied von der Halbmarathondistanz versuche ich mein Glück nun auf den 10km, da ist man auch nicht ganz so […]

Kommentar abgeben

You must be logged in to post a comment.