urban dictionary – urst

Montag, 12. September 2011

Es gibt sie immer wieder, Situationen in denen dem Gesprächspartner gegenüber die Gesichtszüge entgleiten bzw. sie zu  sagen scheinen, WTF?!?! Teils ist dies durch inhaltliche Aspekte des Gesprächs begründet, manchmal aber auch einfach durch die eigene Wortwahl.

Im Sinne der verbesserten Völkerverständigung daher an dieser Stelle Lektion #1 des Kurses „Bedrohte Worte“. In der korrekten Schreibweise gibt einem google auch schnell die Auflösung:

urst – jugendsprachlich statt sehr oder „saugeil“

oder weiter:

Ostdeutsch mit positiver Grundtendenz, synonym zum westdeutschen geil. Verwendungsbeispiel: „Das ist ’ne urste Scheibe.“ (Gemeint ist eine Schallplatte, z.B. von Karat.) Meist als Steigerungsform verwendet, synonym zum herkömmlichen Wort sehr. Zeitweilig beliebt in der Kombination mit anderen bedrohten Begriffen, etwa: „Die Fete war urst geil.“ Nach 1990 in den Duden aufgenommen. Heute nur noch in Zonenrandgebieten üblich. Wird verdrängt durch die Adjektive fett oder krass.

Wir sehen uns bei Lektion #2, dem leckeren Broiler 😉

Gib deinen Senf dazu

3 Kommentare zu “urban dictionary – urst”

  1. pansen sagt:
    1

    Wo hast’e denn die urst witzige Definition her?

  2. spree1 sagt:
    2

    http://www.bedrohte-woerter.de/
    🙂

  3. pansen sagt:
    3

    Danke.

Kommentar abgeben

You must be logged in to post a comment.